Google +RSS Feed

Fantasy Noir – Geschichten von der zwielichtigen Seite des Gesetzes

Kommentare deaktiviert

April 15, 2015 von Daniel

Fantasy Noir_Fin

Die Szenerie düster und trostlos, der Himmel von schweren Regenwolken bedeckt, die Straßen nebelverhangen. Während die Regentropfen die Welt in ein ewiges Rauschen tränken, durchstreift ein vermummter Mann die finstersten Winkel der Stadt, jenem Stein gewordenem Labyrinth aus Gewalt und Korruption. Beiderseitig starren die Häuserfassaden auf ihn herab, derart bedrückend, als hätten sich die Gemüter der Einwohner in ihrem Antlitz manifestiert. Er, mehr Schatten als Mensch, schreitet voran. Die Spitze einer Zigarette glüht auf. Dort, am Endes der Gasse, wartet sie bereits auf ihn: die rotgewandete Frau, Heilige und Sünderin zugleich, deren Worte sowohl Verheißung als auch Verderben bedeuten …

 

So oder so ähnlich könnte eine Geschichte zur Ausschreibung des Art Skript Phantastik Verlags beginnen, die sich dem Thema des Film noir widmet, in diesem Fall dem „Fantasy Noir“. Ich las sehr kurzfristig von dieser Ausschreibung, daher musste ich meinen Beitrag quasi in einer Nacht-und-Nebel-Aktion anfertigen. Aber das Thema war schlicht zu faszinierend, um es links liegen zu lassen. Film noir: eine düstere Kulisse, eine melancholische bis zynische Grundstimmung, garniert mit Protagonisten, die sich abseits des gängigen Gut-und-Böse-Schemas bewegen und mitunter schlimmer sind als die Verbrecher, die sie jagen – hervorragende Zutaten für eine spannende Geschichte.

Der Wettbewerb endete bereits am 01.03. und vor wenigen Tagen auch die Auswertung. Von den 99 eingesandten Beiträgen wurden letztendlich 12 ausgewählt – darunter auch meiner.

 

Meine Geschichte handelt von einem alternden Ermittler, der seinen letzten großen Fall wittert. Mit der Leiche eines Engels, der man auf rätselhafte Weise die inneren Organe geraubt hat, scheint er das große Los gezogen zu haben – doch in einer heruntergekommenen Stadt, die Heerscharen von Verbrechern, Dämonen und korrupten Polizisten beherbergt, besitzt jeder ein Motiv. Zusammen mit seiner neuen Partnerin, einer in einem Golem hausenden Dämonin, begibt er sich auf die Suche nach dem Mörder. Seine Ermittlungen führen ihn schließlich auf die Fleischmärkte, den Umschlagplätzen für Prothesen, Körperteile und Organe aller Art.

 

Die Anthologie wird voraussichtlich im dritten Quartal erscheinen.

Bis dahin möge die Kreativität mit euch sein!


Kommentare deaktiviert

Sorry, die Kommentare sind geschlossen